• Startseite
  • Nachrichten
  • FW-HH: Feuerwehr Hamburg leitet Geburt für ein gesundes Mädchen telefonisch an

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 783

11.0 7.2019 – 14:18

Feuerwehr Hamburg

Hamburg (ots)

Hamburg Hohenfelde, Geburtshilfe (NOTFH), 11.07.2019, 11:55 Uhr, Armgartstraße

Am Donnerstagmittag ging bei der Feuerwehr Hamburg über den Notruf 112 ein Hilferuf aus der Armgartstraße ein. Bei einer Schwangeren hatten plötzlich die Wehen eingesetzt, die Fruchtblase war geplatzt und es war keine Zeit mehr, mit dem Taxi in ein Krankenhaus zu fahren. Durch den notrufannehmenden Kollegen wurde sofort ein Rettungswagen zu der Adresse alarmiert. Im Notrufgespräch stellte sich heraus, dass die Geburt bereits begonnen hatte. Daraufhin eröffnete der Calltaker ein Geburtshilfeprotokoll im Einsatzleitrechner und leitete die beginnende Geburt für die Mutter telefonisch an. Die eintreffenden Notfallsanitäter des Rettungswagens 22A der Feuer- und Rettungswache Berliner Tor fanden die werdende Mutter mitten im Geburtsvorgang vor und unterstützten das zur Welt kommende Kind. Um 12:03 konnte ein gesundes Mädchen abgenabelt werden, das den Namen Ella erhielt. Eine nachgeforderte Besatzung eines Löschfahrzeugs der Berufsfeuerwehr unterstützte den Transport aus dem vierten Obergeschoss zum Rettungswagen. Die Mutter und das gesunde Mädchen wurden anschließend im Rettungswagen in eine Geburtsklinik zur Nachsorge befördert.

An der Geburt beteiligte Kräfte: 1 Calltaker in der Rettungsleitstelle, 1 Rettungswagen, 1 Hamburger Löschfahrzeug, insgesamt 9 Einsatzkräfte

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jan Ole Unger
Telefon: 040/42851 51 51
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Berlin

  • Fremdenfeindlich beleidigt und bedrohtFremdenfeindlich beleidigt und bedroht

    Fremdenfeindlich beleidigt und bedroht

    Nr. 0167
    Gestern Mittag sollen in Marzahn zwei Heranwachsende fremdenfeindlich beleidigt und anschließend bedroht worden sein. Die beiden jungen Männer im Alter von 18 und 19 Jahren verließen nach derzeitigem

    Weiterlesen

  • Mutmaßliche Graffitisprayer festgenommenMutmaßliche Graffitisprayer festgenommen

    Mutmaßliche Graffitisprayer festgenommen

    Nr. 0166
    Bei zwei mutmaßlichen Graffitisprayern klickten gestern Abend in Kreuzberg die Handschellen. Ein Sicherheitsdienst alarmierte um kurz vor 22 Uhr die Polizei zum U-Bahnhof Platz der Luftbrücke, da dort

    Weiterlesen

  • Handtaschenraub misslangHandtaschenraub misslang

    Handtaschenraub misslang

    Nr. 0165
    Polizisten nahmen gestern Mittag einen mutmaßlichen Handtaschenräuber in Zehlendorf fest. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hielten sich gegen 13.30 Uhr eine 52-Jährige und eine unbekannt gebliebene Frau auf dem Vorplatz

    Weiterlesen

  • Mehrere Verletzte nach Sprühen von PfeffersprayMehrere Verletzte nach Sprühen von Pfefferspray

    Mehrere Verletzte nach Sprühen von Pfefferspray

    Nr. 0164
    Ein Mann sprühte gestern Abend in Heinersdorf mit einem Pfefferspray, wodurch mehrere Personen leicht verletzt wurden. Gegen 18.30 Uhr fiel einem Mitarbeiter eines Supermarktes an der Rothenbachstraße ein

    Weiterlesen

  • Staatsbesuch – Einschränkungen zu Lande, zu Wasser und in der LuftStaatsbesuch – Einschränkungen zu Lande, zu Wasser und in der Luft

    Staatsbesuch – Einschränkungen zu Lande, zu Wasser und in der Luft

    Berlin - Ab Samstag, 18. Januar 2020, bis Montag, 20. Januar 2020, wird es aufgrund eines Staatsbesuches in Berlin zu umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen und Verkehrssperrungen kommen.

    Weiterlesen

  • Polizist schwer verletztPolizist schwer verletzt

    Polizist schwer verletzt

    Nr. 0161
    Bei einem Einsatz gestern Abend in Neukölln erlitt ein Polizeibeamter einen Bruch des Unterschenkels und musste mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Zivilfahnder

    Weiterlesen