Mit Auto auf Einsatzkraft zugefahren

Nr. 2545
An einer Verkehrskontrollstelle trat ein Mann in Friedrichshain heute Morgen aufs Gaspedal und fuhr auf eine Einsatzkraft zu. Diese konnte sich gegen 9 Uhr in der Strahlauer Allee

mit einem Sprung zur Seite retten und blieb unverletzt. Eine auf die Situation aufmerksam gewordene Zivilstreife fuhr dem in Richtung Neukölln fahrenden Auto mit Blaulicht und Martinshorn hinterher. Dabei soll der Audi durchgängig auf der feucht-nassen Fahrbahn mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren sein und wurde an der Kreuzung Elsenbrücke Ecke Puschkinallee von einer automatischen Verkehrsüberwachungskamera erfasst. In der Grenzallee verloren die Polizisten im Zivilwagen zunächst den Sichtkontakt zum flüchtenden Fahrer. Auf der Stadtautobahn bemerkte kurz darauf eine weitere Zivilstreife den Audi, der die Autobahn an der Abfahrt Wexstraße verließ und mit hoher Geschwindigkeit weiterfuhr. Als der 39-jährige Fahrer das Auto seiner Mutter auf einem Parkplatz in der Bernhardstraße abstellen wollte, gaben sich die Zivilpolizisten zu erkennen und nahmen ihn und seinen 37-jährigen Beifahrer fest. Während der Jüngere noch am Ort seinen Weg zu Fuß fortsetzen konnte, kam der Ältere in einen Polizeigewahrsam, welchen er nach einer Blutentnahme verließ. Ermittlungen ergaben, dass der 39-Jährige ohne Führerschein und unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol unterwegs war. Zudem entdeckten die Polizeikräfte an dem Audi eine frische Unfallspur, die bislang nicht zugeordnet werden konnte, und beschlagnahmten den Wagen. Die Ermittlungen dauern an.