Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 783

ZOLL-S: Zoll: Illegaler Arzneimittelhandel gestoppt Zollfahndung stoppt illegalen Online-Handel mit Potenzmitteln und nimmt Täter fest

22.03.2019 – 09:29

Zollfahndungsamt Stuttgart

Stuttgart (ots)

Stuttgarter Zollfahnder haben gemeinsam mit verschiedenen Behörden am 14. März 2019 im Auftrag der Staatsanwaltschaft Ulm mehrere Wohn- und Geschäftsräume in Ulm, Köln und im Kreis Esslingen durchsucht. Hierbei beschlagnahmten sie diverse Potenzmittel sowie Kosmetika, die unter das Arzneimittelgesetz fallen. Sie sicherten außerdem Vermögenswerte in Höhe von circa einer halben Million Euro, darunter einen Sportwagen der Luxusklasse. Ein Mann wurde festgenommen und befindet sich in Untersuchungshaft.

Tatverdächtig sind ein 52-jähriger Deutscher und zwei Frauen im Alter von 49 bzw. 35 Jahren. Gemeinsam sollen sie seit mindestens Anfang 2018 illegal Potenzmittel aus den USA und aus Spanien nach Deutschland eingeschmuggelt und über einen Internet-Versandhandel vertrieben haben. Allerdings fehlte ihnen hierfür jegliche Erlaubnis, wie sie nach dem Arzneimittelgesetz vorgeschrieben ist. Im Internet bewarben die Tatverdächtigen die Potenzmittel als "natürliche" Nahrungsergänzungsmittel, tatsächlich steckten in den Kapseln jedoch chemische Wirkstoffe, wie sie auch namhafte Pharmahersteller verwenden. "Eine äußerst gefährliche Angelegenheit für Menschen mit Herzproblemen", so eine Zollfahnderin. "Wer diese Wirkstoffe unwissentlich zu sich nimmt, setzt sich einer großen Gefahr aus."

Im Laufe des Ermittlungsverfahrens konnten die Zollfahnder knapp 18.000 Stück der Potenzmittel sicherstellen, außerdem über 700 Kosmetikartikel, für deren Einfuhr und Vertrieb ebenfalls eine arzneimittelrechtliche Erlaubnis erforderlich gewesen wäre.

Die Ermittlungen des Zollfahndungsamts Stuttgart, insbesondere bezüglich des gesamten Tatumfangs, dauern an. Auch die Landesfinanzbehörden ermitteln gegen die drei Tatverdächtigen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Den Beschuldigten drohen Haftstrafen von bis zu zehn Jahren.

Rückfragen bitte an:

Zollfahndungsamt Stuttgart
Pressesprecherin
Silke Jakobi
Telefon: 0761 28298 630
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.zoll.de

Original-Content von: Zollfahndungsamt Stuttgart, übermittelt durch news aktuell