Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 783

HZA-HN: Schnapsbrenngerät aus China aufgegriffen

05.04.2019 – 08:00

Hauptzollamt Heilbronn

HZA-HN: Schnapsbrenngerät aus China aufgegriffen
  • Bild-Infos
  • Download
  • Ein weiterer Medieninhalt

Heilbronn (ots)

Ende vergangenen Jahres wollte ein 57-jähriger Heilbronner ein Paket aus China beim Zollamt Heilbronn abfertigen, das er sich im Internet bestellt hatte.

Nach der Warenart beim Öffnen des Pakets befragt, machte der Mann keinen Hehl daraus, was er sich im World Wide Web aus Fernost und zu welchem Zweck er es sich bestellt hatte. Bei der Prüfung des Pakets stellten die Heilbronner Zöllner, wie durch den Mann angemeldet, eine Edelstahldestille mit einem Fassungsvolumen von 25 Litern sowie einen Schlangenkühler aus Kupfer fest. Mit der gebrauchsfertigen Apparatur wollte er, seinen Angaben zufolge, selbst eigene hochprozentige Destillate herstellen.

Mit einem solchen Brenngerät ist es möglich, ohne weiteren zusätzlichen Aufwand, Alkohol durch Brennen zu gewinnen. Der Besitz einer solchen Destille ist in Deutschland seit 1. Januar 2018 zu privaten Zwecken grundsätzlich verboten.

Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass bei unsachgemäßer Verwendung einer solchen Destille beim Herstellungsprozess statt dem gewünschten bekömmlichen Schnaps in Form von Ethanol lediglich Fuselalkohole, u.a. auch als Methanol, entstehen. Der Konsum derartigen minderwertigen Alkohols ist gefährlich und kann gesundheitlich äußerst bedenklich sein. Mögliche Symptome reichen von Bewusstlosigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel oder Sehstörungen bis hin zur Übelkeit. Besonders schlimme Formen solcher Vergiftungen können zum Atemstillstand führen und tödlich enden.

Mit der Rechtslage konfrontiert, beantragte der Mann die sofortige Wiederausfuhr des Geräts.

Zusatzinformationen:

Seit 1. Januar 2018 ist es verboten, Brenn- und Reinigungsgeräte, die zur nichtgewerblichen Gewinnung und Reinigung von Alkohol bestimmt sind, unabhängig vom Fassungsvermögen der Brennblase, und auch sonstige Geräte, die zur nichtgewerblichen Gewinnung und Reinigung von Alkohol benutzt werden, unabhängig vom Fassungsvermögen des Gerätes, anzubieten, abzugeben und in Besitz zu halten.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Heilbronn
Pressesprecher
Marcel Schröder
Telefon: 07131-8970-1050
Fax: 07131/8970-1999
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Heilbronn, übermittelt durch news aktuell