BPOLI MD: Haftbefehl wegen versuchten Computerbetrugs

20.01.2020 – 14:00

Bundespolizeiinspektion Magdeburg

Halle (Saale) (ots)

Am Samstagabend, den 18. Januar 2020 kontrollierten Bundespolizisten auf dem Hauptbahnhof Halle gegen 22:45 Uhr einen 35-jährigen Mann. Bei der Kontrolle seiner Personaldaten im polizeilichen Informationssystem stellte sich heraus, dass der Deutsche im Juli 2019 durch das Landgericht in Halle wegen versuchten Computerbetruges in drei Fällen zu einer Strafe von 150 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe oder der Zahlung von 3000 Euro verurteilt wurde. Da der 35-Jährige weder die Zahlung leistete noch sich dem Strafantritt stellte, erließ die Staatsanwaltschaft Halle den Haftbefehl. Insgesamt hatte der Mann nun eine Geldstrafe von rund 4200 Euro zu zahlen. Da er diese Summe nicht aufbringen konnte, wurde er durch die Bundespolizei in die Justizvollzugsanstalt Halle gebracht. Bei der Durchsuchung des Verhafteten fanden die Beamten zudem eine geringe Menge an Betäubungsmitteln. Nach den Angaben des Mannes handelte es sich hierbei um Crystal Meth. Die Drogen wurden sichergestellt. Damit wird der 35-Jährige sich auch wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten müssen.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Telefon: +49 (0) 391 56549-504
Mobil: +49 (0) 152 / 04617860
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell

Sachsen-Anhalt

Comments powered by CComment