POL-LB: Weil im Schönbuch: nach Streit stellt Polizei diverse Straftaten fest (korrigierte Version)

13.01.2022 – 10:32

Polizeipräsidium Ludwigsburg

Ludwigsburg (ots)

Im Zuge eines Streits zwischen einem 33 Jahre alten Mann und einer 36-jährigen Frau, die in der Ortsmitte von Weil im Schönbuch eine gemeinsame Wohnung bewohnen, kam es am Mittwoch gegen 21.40 Uhr zunächst zu einer Sachbeschädigung. Der 33-jährige Tatverdächtige war vermutlich so in Rage, dass er beim Verlassen der Wohnung gegen zwei Wohnungstüren tritt und schlug. Eine der Türen ließ sich anschließend nicht mehr ordnungsgemäß verschließen. Eine Nachbarin alarmierte die Polizei. Als die Beamten des Polizeireviers Böblingen vor Ort den Sachverhalt erörtern wollten, fielen ihnen in der Wohnung des Mannes diverse verdächtige Gegenstände auf. Hierauf führten sie eine staatsanwaltschaftlich angeordnete Durchsuchung der Räume durch, wobei sie verschiedene Betäubungsmittel wie Kokain und Marihuana, typische Konsum- und Verpackungsutensilien für Drogen, Bargeld in vierstelliger Höhe, Messer, Steinschleudern, Macheten, mögliche explosionsgefährliche Stoffe, mehrere vermutlich gefälschte Impfpässe sowie Flaggen, Bilder und Aufkleber mit verfassungsfeindlichen Symbolen auffanden. Die Gegenstände wurden allesamt beschlagnahmt. Nach dem 33-Jährigen wurde in der Zwischenzeit gefahndet. Gegen 01.40 Uhr konnte der Tatverdächtige, der bereits polizeibekannt ist, unweit der Wohnung vorläufig festgenommen werden. Er verhielt sich unkooperativ, aggressiv und hatte starke Stimmungsschwankungen. Während des Einsatzes beleidigte er die anwesenden Beamten fortwährend und versuchte sich durch Winden und Sperren einer Durchsuchung zu entziehen. Letztlich entdeckten die Polizisten weitere Betäubungsmittel, die der Mann in seiner Kleidung versteckt hatte. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde der 33-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Es wird unter anderem wegen Handel mit Betäubungsmittel, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, unbefugtes Ausstellen von Gesundheitszeugnissen und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gegen ihn ermittelt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg
Telefon: 07141 18-9
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg, übermittelt durch news aktuell