31-Jährige beleidigt und körperlich angegangen – Kriminalpolizei ermittelt aufgrund fremdenfeindlichen Hintergrunds

WÜRZBURG. Am Montag telefonierte eine afghanische Staatsangehörige in ihrer Muttersprache, als sie ein bislang noch unbekannter Täter fremdenfeindlich beleidigte und körperlich anging. Der Täter, welcher selbst mit Akzent sprach, flüchtete anschließend in Richtung Hauptbahnhof. Die Kriminalpolizei Würzburg ermittelt und sucht nach Zeugen.

Am Montagmorgen stand die 31 Jahre alte Geschädigte um 10:30 Uhr vor einem Geschäft in der Kaiserstraße und telefonierte in ihrer Muttersprache. Hierbei wurde sie von einem Mann auf ihr Telefonat angesprochen und umgehend fremdenfeindlich beleidigt. Anschließend trat der Täter gegen das linke Bein der 31-Jährigen und wollte ihr zudem noch ins Gesicht schlagen. Nachdem die leicht verletzte Frau in ein Geschäft geflüchtet war und kurz darauf zwei Mitarbeiter des Ordnungsamtes Würzburg auf den Vorfall angesprochen hatte, flüchtet der Täter in Richtung Hauptbahnhof. Im Rahmen der Fahndung von Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt konnte der Flüchtige nicht mehr angetroffen werden.

Von dem Täter liegt folgende Beschreibung vor:

· männlich, ca. 40 Jahre, ca. 160 cm groß, kräftige Statur

· kurze Haare, 3-Tage-Bart, sprach deutsch mit Akzent

· bekleidet mit einem schwarzen knielangen Mantel und schwarzer Stoffhose

Um die Tat aufklären zu können, hofft die Kriminalpolizei Würzburg nun auch auf Hinweise von möglichen Zeugen:

· Wer hat die Tat am Montagvormittag in der Kaiserstraße beobachtet?

· Wer kann möglicherweise nähere Angaben zum bislang noch unbekannten Täter machen?

· Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter Tel. 0931/457-1732 entgegen.