Bundespolizeidirektion München: Ticketlos und rauchend im Zug unterwegs / 50-Jähriger leistet bei Festnahme Widerstand

12.01.2022 – 08:03

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Ticketlos und rauchend im Zug unterwegs / 50-Jähriger leistet bei Festnahme Widerstand
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Dienstagmittag (11. Januar) kam es in einem Zug von Rosenheim nach München zu einem Bundespolizeieinsatz aufgrund eines Rumänen, der in der Zugtoilette rauchte und keinen Fahrschein hatte. Als Beamte der Bundespolizei den Sachverhalt aufnehmen wollten, griff er diese an.Gegen 11 Uhr meldete das Zugpersonal der Bundespolizeiinspektion München, dass polizeiliche Hilfe nötig ist, da sich ein Fahrgast seit Rosenheim auf der Toilette einsperrte und dort rauchte. Nachdem Beamte vor Ort waren und der Mann die Toilette auch nach mehrmaliger Aufforderung nicht öffnete, öffneten die Beamten die Tür. Der 50-jährige Rumäne saß mit heruntergelassener Hose auf der Toilette und ignorierte die Aufforderung der Beamten sich zu bekleiden. Auch eine Mund-Nasen Bedeckung setzte er nach Aufforderung nicht auf. Nachdem die Beamten ihn zwangsweise aus der Zugtoilette holen wollte, zog er sich an. Statt auszusteigen, versuchte er jedoch einem 29-jährigen Polizisten einen Kopfstoß zu versetzen. Nur mit erheblicher Kraftanstrengung und unter zu Hilfenahme der Handschellen gelang es, den Wohnsitzlosen mit mehreren Beamten aus dem Zug zu holen. Da er auch um sich trat, fesselten sie ihm die Beine und trugen ihn zum Dienst-Kfz um ihn zur Wache zu bringen. Dabei spuckte er in Richtung der Beamten und beleidigte sie fortlaufend. In der Wache bestätigte sich der Verdacht, dass der Rumäne keinen gültigen Fahrschein hat. Weiterhin lag gegen ihn ein Vollstreckungshaftbefehl wegen Erschleichen von Leistungen vor. Die geforderten 600 EUR konnte er nicht begleichen.

Aufgrund des aktuellen Sachverhaltes ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme sowie eine Haftrichtervorführung für den Folgetag an.

Der 29-jährige Beamte erlitt im Rahmen des Einsatzes eine Verletzung am Knöchel, die ärztlich untersucht werden musste. Im Anschluss an die Untersuchung konnte er seinen Dienst fortsetzen.

Die Bundespolizei führt nun Ermittlungen wegen tätlichen Angriff und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung sowie Erschleichen von Leistungen gegen den Mann. Weiterhin erwarten ihn Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen das Bundesnichtraucherschutzgesetz und das Infektionsschutzgesetz.

Rückfragen bitte an:

Sina Dietsch
Pressestelle
Telefon: 089 515550-1103
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell