Start der „Digitalen Knöllchen“ beim Polizeipräsidium Schwaben Nord

Dahinter steckt ein innovatives Verfahren, welches die bisherige „Verwarnung mit Zahlungsaufforderung“ (ugs. auch „Strafzettel“ genannt) langfristig ersetzen soll. Die Polizei stellt nun mithilfe der „mOwi-App“ über das dienstliche Smartphone eine Verwarnung aus. Diese wird dann mit einem QR-Code - der sich auf einer sogenannten Bürgerbenachrichtigung befindet - zusammengeführt und unmittelbar in das polizeiliche Datennetz gespeichert.

Diese Bürgerbenachrichtigung wird - wie bisher auch - am Fahrzeug angebracht, oder aber (bei persönlicher Anwesenheit) direkt an die oder den Betroffenen ausgehändigt. Die so Verwarnten können nun mithilfe eines Smartphones oder eines Computers den vorgeworfenen Tatbestand selbst ansehen. Anschließend besteht die Möglichkeit einen vorausgefüllten Überweisungsträger mit Giro-Code aufzurufen, um das Verwarnungsgeld z.B. über Onlinebanking sofort zu bezahlen.

Sollten Sie nicht die Möglichkeit besitzen, sich digital zu informieren bzw. die Verwarnung zu bezahlen, so können sie (wie bisher auch mit dem „alten Strafzettel“) mit der Bürgerbenachrichtigung bei einer Polizeiinspektion vorstellig werden und die Verwarnung dort begleichen oder sich Informationen hierzu einholen.

Weitere Informationen inklusive Erklär-Video und Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ), können auf dem Bürger-Infoportal angesehen und abgerufen werden.

Hinweis:
Sollte sich die Bürgerbenachrichtigung nicht mehr am Fahrzeug befinden, erhält die Halterin oder der Halter des Fahrzeuges wie gewohnt eine schriftliche Benachrichtigung per Post.