POL-NB: Gefährliche Körperverletzung in Stralsund

14.01.2022 – 13:37

Polizeipräsidium Neubrandenburg

Stralsund (ots)

Am gestrigen Vormittag kam es in Stralsund zu einer gefährlichen Körperverletzung, bei welchem durch den Beschuldigten ein Reizstoffsprühgerät der Polizei verwendet wurde.

Am Mittwochabend (12.01.22) wurden Beamte des AVPR Grimmen zu einem Einsatz auf die Bundesstraße 96 kurz vor Stralsund gerufen. Ein Hinweisgeber hatte einen Fahrradfahrer gemeldet. Die Funkstreifenwagenbesatzung stellte einen 24-jährigen Syrer fest. Sie nahmen sein Gepäckstück im Funkwagen auf und während ein Beamter den Mann zu Fuß von der Straße begleitete, sicherte sein Kollege die beiden Fußgänger hinter ihnen fahrend mit Blaulicht ab.

Nachdem der 24-Jährige von der gefährlichen Straße geleitet worden war, erfolgte eine Feststellung und Überprüfung seiner Personalien, er wurde belehrt nicht auf der Kraftfahrstraße mit dem Rad zu fahren und nach Übergabe seiner Tasche wurde er aus der polizeilichen Maßnahme entlassen. Leider verwechselte ein Beamter die Taschen und er gab dem 24-Jährigen stattdessen die Einsatztasche seines Kollegen mit.

Mit Ende ihrer Schicht bemerkten die Beamten des AVPR diesen Fauxpas. Beamte des AVPR Grimmen und des Polizeihauptreviers Stralsund fuhren mögliche Wegstrecken ab und versuchten mehrfach vergeblich den Radfahrer an seiner Wohnanschrift in Stralsund festzustellen. Auch sonst im Stadtgebiet Stralsund war der 24-Jährige nicht feststellbar.

Am Folgetag, 13.01.22, gegen 09:00 Uhr wurde der Einsatzleitstelle eine Körperverletzung in der Prohner Straße in Stralsund gemeldet.

Nach bisherigen Erkenntnissen ist ein 24-jähriger Syrer in seiner eigenen Wohnung unmittelbar von einem Nachbarn angegriffen worden. Dabei sei auch Reizgas eingesetzt worden. Der Geschädigte flüchtete aus seiner Wohnung und der Beschuldigte folgte ihm. Der Verletzte fand Schutz bei Zeugen, die gerade vor dem Haus Landschaftsarbeiten durchführten und sich dem Verfolger in den Weg stellten. Sie informierten die Polizei und kümmerten sich um den Verletzten. Vielen Dank für diese Zivilcourage!

Die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund befanden sich bereits in unmittelbarer Nähe. Während eine Besatzung sich um den Geschädigten kümmerte, begab sich eine andere Besatzung zur Wohnung des Beschuldigten.

Bei ihm handelt es sich um den Radfahrer, der die Einsatztasche des Beamten des AVPR unterschlagen hatte. Der 24-jährige Syrer hatte das polizeiliche Reizstoffsprühgerät gegen seinen Nachbarn eingesetzt und mehrfach körperlich auf ihn eingewirkt.

Der Geschädigte musste verletzt in ein Krankenhaus verbracht werden. Das Motiv ist bisher unklar.

Das Reizstoffsprühgerät, die Einsatztasche und sämtlicher Inhalt (Bekleidungsstücke, Taschenlampe und Vordrucke) konnten aufgefunden werden.

Der Beschuldigte wurde im Revier erkennungsdienstlich behandelt und aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Haftgründe liegen nicht vor. Die Ausländerbehörde wurde in Kenntnis gesetzt. Gegen ihn wurden Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, Bedrohung und Unterschlagung aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Nicole Buchfink
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Telefon: 0395/5582-2040
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.polizei.mvnet.de
Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst
Telefon: 0395 5582 2223
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell